ines@happyreikisoul.com

 

Blog

Heilungskrise annehmen

Du wirst es nicht glauben, aber ich genieße es tatsächlich ab und zu eine Heilungskrise zu haben. Warum? Weil es mich zwingt zu entschleunigen und wirklich in mich hineinzuhören.

Normalerweise fühle ich mich nach dem Empfangen von Reiki entspannt und energetisiert. Manchmal jedoch beinhaltet mein Heilungsprozess eine Reinigungsreaktion, die wir Heilungskrise nennen. Obwohl es eine sehr unangenehme Erfahrung ist, ist es kein Zeichen dafür, dass etwas schief gelaufen ist oder dass Reiki nicht funktioniert hat. Es ist eigentlich genau das Gegenteil!

Reiki kann einen Reinigungsprozess in Gang setzen, der sich sowohl auf den physischen Körper als auch auf den Verstand und die Emotionen auswirkt. Meistens geschieht diese Reinigung auf sanfte Art und Weise und es kommt zu keiner Krise. Aber manchmal habe ich das Gefühl, ich bekomme eine Erkältung, habe ich Hals- oder Kopfschmerzen, fühle ich mich müde, meine Nieren tun weh oder bin ich viel emotionaler. Starke Emotionen wie Wut, Traurigkeit oder Einsamkeit kommen hoch, die aus vergangenen Erfahrungen tief in meinem Emotionalkörper festgehalten wurden. Oder alte Denkmuster und längst vergessene Gewohnheiten, wie z.B. spezielle Nahrungsgelüste, kommen wieder zu mir zurück.

Ich weiß, dass diese Symptome nicht durch Reiki verursacht werden. Sie machen auf die Ungleichgewichte aufmerksam, die bereits in mir sind. Mein höheres Selbst hat sich entschieden, mehr von dem freizugeben, was mir nicht mehr dient, und bringt daher ans Licht, was freigesetzt werden kann. Ich sehe es eher als fortschreitende Heilung. Und wenn ich eine Heilungskrise erlebe, nehme ich sie an. Eigentlich ist es eine Chance, wirklich auf die Bedürfnisse meines Körpers und meiner Seele zu hören.

Was braucht mein Körper? Benötige ich mehr Ruhe und sollte mich mit einer schönen Tasse Tee aufs Sofa kuscheln? Möchte ich mich dehnen und strecken, trainieren oder einen langen Spaziergang machen? Sollte ich frische Luft tief in meine Lunge einatmen? Oder braucht mein Körper noch mehr Zeit, um Reiki zu empfangen?

Und was braucht meine Seele? Sehne ich mich danach, Zeit in der Natur zu verbringen? Möchte ich meditieren und Stille in mir finden? Sehne ich mich nach etwas Zeit allein? Oder möchte ich mit meinen Emotionen sitzen und sie zulassen? Möchte ich kreativ sein oder mir Zeit für Tagebuchaufzeichnungen nehmen? Welche Gewohnheiten oder Gedanken müssen geändert werden, um eine neue, gesündere Art zu leben und zu denken annehmen zu können?

Im Alltag vergesse ich leicht, mich auf meinen Körper und meine Gefühle einzustellen, denn mein Unterbewusstsein regiert einfach mein Leben. Aber wenn ich meinen Körper und meine Emotionen fühle, wenn ich wirklich in meinem Körper BIN, bin ich präsent. Ich bin wirklich präsent im Moment. Und mit dieser Verbindung bin ich in der Lage, diese innere Stimme zu hören, meine Intuition. Ich kann diese intuitive Führung empfangen und kann im Fluss mit dem Universum sein.

Das Erleben einer Heilungskrise hat mich gelehrt, innezuhalten und meine Aufmerksamkeit nach innen zu lenken – aus meinem Kopf in meinen Körper gehend – und Behaglichkeit im Unbehagen zu finden. Es ist eine großartige Erinnerung daran, alles zu akzeptieren, was während und nach einer Reiki-Sitzung passiert oder hochkommt, weder körperliche Schmerzen zu ignorieren noch unangenehme Gefühle wegzuschieben.

In unserem geschäftigen Leben neigen wir dazu, die Selbstfürsorge zu vergessen. Heilungskrisen haben mir geholfen, mich in die Fürsorge für mich selbst und in den Heilungsprozess zu verlieben. Sie sind ein großartiger Lehrer für Selbst-Mitgefühl und Geduld. Man kann eine Heilungsreise nicht beschleunigen. Heilung geschieht im göttlichen Timing.

Ines Kirste

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar